Suche
  • Philippe Hauenstein – Bibel Coaching

Es ist ok, nicht ok zu sein

Wie ehrlich bist du zu dir selbst? Kannst du dir eingestehen, dass du gerade eine schwierige Zeit durchlebst? Gehörst du zu den Menschen, die den Schmerz verdrängen und zum Weitergehen tendieren? Es gibt in schwierigen Zeiten verschiedene Phasen, die du durchläufst – aktiv oder passiv. Manchmal macht es Sinn, den Schmerz zuzulassen und richtig satt zu leiden. Dabei ist es entscheidend, ob du das Problem oder den Schmerz benennen kannst. Weshalb fühlst du dich nicht o.k.? Was ist es? Weshalb muss ich leiden?

Die Fähigkeit, mit Krisen und Rückschlägen umzugehen und sie zum Anlass für die eigene Weiterentwicklung zu nehmen, nennt man «Resilienz». Das Gegenteil davon ist Verwundbarkeit.

📷 Verne Ho, unsplash.com


Es gibt sieben Faktoren, die einen resilienten Menschen ausmachen:

Erstens ist es die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu lenken. Menschen mit einer hohen Resilienz ergreifen die richtigen Maßnahmen, damit es ihnen emotional rasch wieder gut geht und sie glücklich sind. Oftmals geht es zuerst darum, den eigenen Ärger zu überwinden.

Zweitens sind resiliente Menschen sehr diszipliniert und lassen sich kaum ablenken. Sie schaffen es, ihre Impulse auch unter großem Druck zu steuern. Wer eine Arbeit auch unter erschwerten Bedingungen zielorientiert und konzentriert zu Ende bringt, ist widerstandsfähiger.

Drittens hilft es, seine Situation genauestens zu analysieren und Zusammenhänge zu erkennen. Wer den Auslöser für die negativen Gefühle gefunden hat, schafft es leichter, die wirkungsvollen Maßnahmen zu treffen.

Viertens schaffen es nur die, ihr Schicksal zu beeinflussen, die daran glauben, es zu können. Sie verfallen nicht in eine Opferhaltung, sondern sind überzeugt, ihre Situation durch ihr eigenes Verhalten zum Besseren zu verändern.

Fünftens haben Menschen mit einer hohen Resilienz eine ausgeprägte Hoffnung darauf, dass sich die Dinge zum Positiven wenden. Sie schauen trotzdem der Realität ins Auge und reden die Situation nicht einfach schön. Sie wissen, dass Schmerz und Leid zum Leben dazugehören.

Sechstens schaffen es Menschen mit Empathie, sich in die Gedanken und Gefühlswelt eines anderen Menschen zu versetzen. Diese Fähigkeit, die Perspektive zu wechseln, ist wertvoll im Umgang mit anderen Menschen, und gleichzeitig hilft sie für die Entwicklung von Resilienz.

Siebtens besitzen widerstandsfähige Menschen klare Ziele und verfolgen diese mit hoher Disziplin. Trotzdem schaffen sie es, die Realisierbarkeit von Zielen einzuschätzen, und lassen sich nicht entmutigen, wenn ein Ziel korrigiert werden muss.


Resilienz ist lernbar. Diese sieben Faktoren kannst du individuell weiterentwickeln. Deine Ausprägung jedes einzelnen Faktors kann unterschiedlich sein, und du entscheidest, an welchem Punkt du dich verbessern möchtest. So schaffst du es, dir eine hohe Fähigkeit im Umgang mit Krisen und Rückschlägen anzueignen. Etwas wird aus dem wachsen, was du durchmachst, und das bist du!


Bist du momentan in einer schwierigen Situation? Wie willst du damit umgehen? Glaubst du, dass du aus den «Zitronen», die das Leben dir reicht, so etwas Gutes wie Limonade machen kannst? Gibt es in deinem Umfeld Menschen, die dir Hoffnung geben, dass alles besser werden kann? Es ist unbestritten: Keiner fühlt wie du. Und kein anderer Mensch hat auch nur eine Minute in deiner Haut gelebt. Wenn wir mit Schmerz oder Leid kämpfen, sind wir sehr wählerisch im Umgang mit Menschen, die uns ihr Mitgefühl ausdrücken möchten. Wir lassen uns nichts sagen von Menschen, die Leid nicht kennen. Gleichzeitig schauen wir hinauf zu Menschen, die leiden mussten oder großen Schmerz durchlitten haben – und die das mit Würde und innerer Größe tun konnten.


Die Bibel sagt: «Betrachtet es als besonderen Grund zur Freude, wenn euer Glaube immer wieder hart auf die Probe gestellt wird. Ihr wisst doch, dass er durch solche Bewährungsproben fest und unerschütterlich wird. Diese Standhaftigkeit [d. h. Widerstandsfähigkeit, Resilienz] soll in eurem ganzen Leben ihre Wirkung entfalten, damit ihr in jeder Beziehung zu reifen und tadellosen Christen werdet, denen es an nichts mehr fehlt» (Jakobus 1,2–4). Misserfolg, Schmerz und Leiden formen unseren Charakter und unsere individuelle Resilienz. Erfolg hingegen lehrt uns rein gar nichts – er fühlt sich einfach nur gut an.


Erfolgreiche Sportler wären nicht Weltklasse, wenn sie niemals durch Niederlagen hätten hindurchgehen müssen. Zu viele Christen denken, sie dürften nicht zweifeln, dürften nicht traurig sein, dürften nicht leiden und dürften schon gar keine Probleme haben. In der Bibel gibt es mehrere Stellen, an denen die Hauptdarsteller Gott alles hinlegen, vor ihm lamentieren, und restlos alles ansprechen: «Herr, wie lange wirst du mich noch vergessen, wie lange hältst du dich vor mir verborgen? Wie lange noch sollen Sorgen mich quälen, wie lange soll der Kummer Tag für Tag an mir nagen? Wie lange noch wird mein Feind über mir stehen? Herr, mein Gott, wende dich mir zu und antworte mir! Lass mich wieder froh werden und neuen Mut gewinnen, sonst bin ich dem Tod geweiht» (Psalm 13,1–4).


Wenn du mehr Resilienz gewinnen möchtest, ist es hilfreich, wenn du das Problem oder den Schmerz benennen kannst. Falls du dich nicht imstande fühlst dazu, hilft dir der Heilige Geist, die Wörter zu formulieren: «Dabei hilft uns der Geist Gottes in all unseren Schwächen und Nöten. Wissen wir doch nicht einmal, wie wir beten sollen, damit es Gott gefällt! Deshalb tritt Gottes Geist für uns ein, er bittet für uns mit einem Seufzen, wie es sich nicht in Worte fassen lässt» (Römer 8,26).


Es ist okay, nicht okay zu sein ... aber es ist nicht okay, nicht okay zu bleiben. Wenn du eine Veränderung zum aktuellen Zustand möchtest, dann beginnt es damit, dass du aus der Opferrolle herauskommst und aktiv wirst. Jesus hat unmissverständlich gesagt: «Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben» (Matthäus 11,28).


Wir alle kennen auch die schwierigen Zeiten in unserem Leben – unsere Wüstenzeiten.

Die Frage ist nicht unbedingt, warum uns so etwas passiert, sondern wie wir damit umgehen und ob wir in der Lage sind, diese Krisen und Rückschläge zum Anlass für unsere eigene Weiterentwicklung zu nehmen. Wer hilft mir, zu widerstehen und mich durchzukämpfen und mich aufzubauen in dieser Situation? Jesus hat gesagt: «Die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken! Ich bin gekommen, um Sünder zur Umkehr zu Gott zu rufen, und nicht solche, die sich sowieso für gut genug halten» (Lukas 5,31–32).


Der Lichtblick auf dem Weg zu einer gestärkten Widerstandskraft ist deine Hoffnung. Suche die Gemeinschaft von Menschen, die dir Hoffnung geben. Und denk immer daran: Die Kirche ist ein Open House für Sünder und nicht ein Klub für perfekte Heilige.


Den Impuls in voller Länge sowie weitere Weisheiten findest du im Buch Bibel Coaching, erhältlich bei www.fontis-shop.de oder www.fontis-shop.de oder im Buchhandel.


#persönlichkeit #persönlichkeitsentwicklung #resilienz #widerstandsfähigkeit #wachstum #erfolg #gewinnen #hoffnung #ziele #empathie


22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen